Bayerisch-Österreichischer Röntgenkongress & MTRA-Tagung 2019

der Bayerischen Röntgengesellschaft e. V. und der Österreichischen Röntgengesellschaft e. V.
26.–28. September 2019 • Rosenheim

Bayerisch-Österreichischer Röntgenkongress & MTRA-Tagung 2019

der Bayerischen Röntgengesellschaft e. V. und der Österreichischen Röntgengesellschaft e. V.
26.–28. September 2019 • Rosenheim

Kongressdetails

Downloads

Online Programm

Print-File

Workshops

Freitag, 27. September

Bitte beachten Sie das der zweite Teil des Kurses am Samstag, den 28. September stattfindet.

Uhrzeit 14:30–17:30 Uhr
Raum Kursraum (Restaurant)
Beschreibung

CT-Untersuchungen des Herzens setzen gute Kenntnisse der kardiovaskulären Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie sowie ein fundiertes Verständnis der Untersuchungstechnik und der Bildinterpretation voraus.

Im Rahmen dieses ganztägigen Kurses werden durch ausgewiesene Referenten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die von der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft für die Qualifizierungsstufe Q1 vorgesehenen Inhalte vermittelt. Die erste Qualifizierungsstufe (Q1) sieht den Erwerb von Basiskenntnissen der Herzanatomie, Physiologie und Pathophysiologie und grundlegenden Kenntnissen in der Durchführung und Befundung der Herz-CT vor. Diese Qualifizierungsstufe kann in einer Kombination aus dem für den Bayerischen Röntgenkongress zertifizierten Kurs (8 CME Punkte) und dem separaten Nachweis der kontrollierten Befundung von mindestens 30 CT-Untersuchungen mit kardialer Fragestellung mit Hilfe der Online-Fallsammlung der AG Herz- und Gefäßdiagnostik oder unter nachgewiesener Anleitung eines Radiologen mit Q2- oder Q3-Status erlangt werden.

Inhalte

14:30–15:15
Kardio-CT: technische Grundlagen und Strahlenschutzaspekte
T. Bley (Würzburg)

15:15–16:00
Leitlinien und Indikationen zur Kardio-CT
M. Beer (Ulm)

16:00–16:45
Kardiale Anatomie, Koronararterien
F. Schwarz (Augsburg)

16:45–17:30
Patientenmanagement und Standard Kardio-CT-Protokolle
L. Lehmkuhl (Bad Neustadt)

Uhrzeit 10:00–11:30 | 13.30–15.00 Uhr (Wiederholung)
Raum Clubraum(dieser Raum befindet sich im Parkhotel ca. 200 m zu Fuß)
Tutoren Amadeus Altenburger, Ludovica-Paola Rollandi (Augsburg)
Zertifiziert nach den Vorgaben der AG Uroradiologie und Urogenitaldiagnostik der DRG
Zielgruppe Radiologen in Klinik oder Praxis mit Interesse an Prostata-Bildgebung. Für Einsteiger oder Radiologen mit Grundkenntnissen in der Befundung der multiparametrischen MRT der Prostata.
Inhalte

10:00
Einführungsvortrag zur standardisierten multiparametrischen Prostata MRT
Aktueller Stellenwert der mpMRT der Prostata, Nutzen und Fortschritte in der Prostata-Diagnostik, Aktuelle Leitlinien national / international, Untersuchungsdurchführung nach standardisiertem Protokoll,  Prinzip der strukturierten Befundung nach PIRADS v2/2.1, Aktuelle Leitlinien national / international

10:25
Anleitung zur selbstständigen Auswertung von Original- Datensätzen (histologisch gesicherte Fälle) an eigenen Workstations, Erläuterung der Benutzeroberfläche Philips IntelliSpace Portal

10:30
Eigenständige Auswertung von7-8 vorbereiteten Fallbeispielen und gemeinsame Fallbesprechungen, jeweils 2 Teilnehmer pro Arbeitsplatz (mit je 2 Monitoren)

Eine Zertifizierung über die DRG wird angefragt.

Samstag, 28. September 2019

Leitung Ralph Kickuth (Würzburg), Gunnar Tepe (Rosenheim)
Uhrzeit 09:00–13:00 Uhr
Inhalte

Teil I • 09:00 –10:30 Uhr
09:00 | pAVK; Rekanalisationstechniken – Tipps und Tricks
Claus Kölblinger (Ried im Innkreis/AT)

09:30 | Praktisches Training am VR-Simulator/Materialkunde (Teil 1) Gruppe 1: Interventionen bei pAVK (Above-the-knee/Below-the-knee)
Anne Augustin (Würzburg)

Gruppe 2: Materialkunde (Führungsdrähte, Ballonkatheter, DCB, DES)
Ralph Kickuth (Würzburg), Gunnar Tepe (Rosenheim)

10:00 | Praktisches Training am VR-Simulator/Materialkunde (Teil 2) Wechsel der oben genannten Gruppen

Teil II • 11:30–13:00 Uhr
11:30 | pAVK; Rekanalisationstechniken – Tipps und Tricks tba 12:00 | Praktisches Training am VR-Simulator/Materialkunde (Teil 1)
Gruppe 1: Interventionen bei pAVK (Above-the-knee/Below-the-knee)
Anne Augustin (Würzburg)

Gruppe 2: Materialkunde (Führungsdrähte, Ballonkatheter, DCB, DES)
Ralph Kickuth (Würzburg), Gunnar Tepe (Rosenheim)

12:30 | Praktisches Training am VR-Simulator/Materialkunde (Teil 2) Wechsel der oben genannten Gruppen

Beschreibung

Lernziele
- Verstehen der gängigen Behandlungsstrategien (Lauftraining, medikamentöse Therapie, Chirurgie, POBA, DCB, DES, gecoverte Stents)
- Vermittlung der Indikationen und Wahl verschiedener Zugangswege für die endovaskuläre Behandlung der pAVK
- Vermittlung der Komplikationsvermeidung/-reduktion im Rahmen einer endovaskulären Maßnahme bei pAVK
- Durchführung einer PTA/Stentimplantation bei pAVK unter Simulationsbedingungen

Die Teilnehmerzahl liegt bei 8 Personen pro Kurs.

Uhrzeit 09:00–12:30 Uhr
Raum Clubraum (dieser Raum befindet sich im Parkhotel ca. 200 m zu Fuß)
Beschreibung

CT-Untersuchungen des Herzens setzen gute Kenntnisse der kardiovaskulären Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie sowie ein fundiertes Verständnis der Untersuchungstechnik und der Bildinterpretation voraus.

Im Rahmen dieses ganztägigen Kurses werden durch ausgewiesene Referenten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die von der AG Herz- und Gefäßdiagnostik der Deutschen Röntgengesellschaft für die Qualifizierungsstufe Q1 vorgesehenen Inhalte vermittelt. Die erste Qualifizierungsstufe (Q1) sieht den Erwerb von Basiskenntnissen der Herzanatomie, Physiologie und Pathophysiologie und grundlegenden Kenntnissen in der Durchführung und Befundung der Herz-CT vor. Diese Qualifizierungsstufe kann in einer Kombination aus dem für den Bayerischen Röntgenkongress zertifizierten Kurs (8 CME Punkte) und dem separaten Nachweis der kontrollierten Befundung von mindestens 30 CT-Untersuchungen mit kardialer Fragestellung mit Hilfe der Online-Fallsammlung der AG Herz- und Gefäßdiagnostik oder unter nachgewiesener Anleitung eines Radiologen mit Q2- oder Q3-Status erlangt werden.

Inhalte

09:00–09:45
Calciumscoring, CTA und Bypasses
M. Lell (München)

10:00–10:30
Pause

10:30–11:15
Nachverarbeitung und standardisierte Befundung
S. Ley (München)

11:15–11:45
Kogenitale Fehlbildungen und TAVI
A. Huber (Fürstenfeldbruck)

11:45–12:30
Quizfälle/Abschlussdiskussion
F. Schwarz (Augsburg), Thomas Kröncke (Augsburg)